INTEGRATE

PERSONAL-PLANUNG MIT PERSONIO

Planen und analysieren Sie Ihren Personalbedarf auf Basis Ihrer Daten in Personio. 

Von der vollautomatischen Datenintegration über die Planung und Budgetierung bis hin zur Echtzeit-Aggregation für das Berichtswesen – integrierte Personalbedarfsplanung ging noch nie so einfach und schnell.

Personalplanung Personio: Planning Monitor by bdg
PRODUCT

Personio: #1 unter den Personalmanagement-Tools

Unzählige Unternehmen setzen Personio im HR-Bereich ein. Verstehen wir gut: Die Software kann fast alles! Und um eine vollständig integrierte Personalplanung zu ermöglichen, bieten wir jetzt die passende Ergänzung.

Im Video erhalten Sie einen Vorgeschmack.

INTEGRATE

Datenintegration von und zu Personio

Keine Planung ohne Daten – über eine vorgefertigte und automatisierte Schnittstelle integrieren wir Ihre Stamm- und Transaktionsdaten in eine Planungsapplikation.

Reinladen,  transformieren, aggregieren: In 3 Schritten machen wir aus Ihren Personaldaten in Personio Controlling-Instrumente. Und damit Ihnen das Planen auch Spaß macht, bieten wir Ihnen eine breite Auswahl an vorgefertigten Planungsfunktionen.

Personalanalytische Kennzahlen aus Personio-Daten
Umfangreiche Funktionen erleichtern Ihre Personalbedarfsplanung
PLAN

Vorgefertigte Planungsfunktionen

Personalbedarf errechnen, Kostenstellen planen, Szenarien simulieren, Replacements automatisch anlegen und im Rahmen der Vakanzplanung Gehaltsbänder automatisch zuweisen – die wichtigsten Planungsfunktionen laufen sofort auf Basis Ihrer Daten in der Applikation, ready to run. 

BUDGET

Finanzdaten
automatisch abgleichen

Die Planungsapplikation ist imstande mehrere Mandanten abzubilden und Währungseffekte zu berechnen. Wir bieten die Verknüpfung Ihrer Personal- und Finanzapplikation an; dadurch werden bei der Personalplanung automatisch Kostenstellen in Ihrer Finanzplanung erzeugt, Sachkonten zugewiesen und in die P&L überführt. Das heißt, Sie können auf Ebene der Headcounts oder FTE planen, und die dazugehörigen Kosten werden anhand vordefinierter Parameter wie z.B. Gehaltsbändern oder Personalkostenkorridoren automatisch generiert und verplant.

Personalkostenplanung mit Personio Tool
Personalplanung Personio: People Dashboard
REPORT

Management-Reports
automatisch erstellen

Erstellen Sie aus Ihren Plandaten und Ihren Analytics einen umfassenden Geschäftsbericht. Headcounts, Compensation Measures, Performance Metrics und ganz neu: Personalbewegungen – alle Daten werden in Echtzeit aggregiert und als Geschäftsbericht aufbereitet. Sie können aber jederzeit auch tief ins Detail einsteigen. Reporting, einfach auf Knopfdruck. 

Vorgefertigte Planungsfunktionen

Personalplanungs-Features: Ready to Plan

Planning Wizard

Der Planning Wizard ist ein Planungsassistent. Er führt Sie bei jeder Aktion Schritt für Schritt durch die Funktionen der Applikation, sorgt für Datenkonsistenz und legt Replacements sogar automatisch an.

Vakanzoptimierung

Planen Sie Gehaltsbänder, um fehlende Kapazitäten intern durch Leistungsbereitschaft auszugleichen. Kalkulieren Sie realistische Eintrittsdaten anhand einer TTS-Matrix und verknüpfen Sie Ihr Recruiting-Modul und weitere Systeme.

Kostenstellenallokation

Mitarbeiter werden auf Ihrer entsprechenden Kostenstelle geplant, um die Finanzplanung bestmöglich zu verknüpfen. Beim Wechsel zwischen Kostenstellen hilft der Planning Wizard – schnell und unkompliziert.

Analytics

Werten Sie personalanalytische Kennzahlen wie z.B. Krankenstand, Lohnverteilung und Team-Zusammensetzung aus – so lassen sich Trends erkennen und, falls nötig, frühzeitig geeignete Maßnahmen ergreifen.

Personplanung mit Personio und Jedox
Technologie

Personalplanung mit Personio und Jedox, der flexiblen Planungssoftware.

Erfahren Sie mehr
Personplanung mit Personio und board
Technologie

Personalplanung mit Personio und Board, der All-in-One Plattform.

Erfahren Sie mehr
Personplanung mit Personio und SAP SAC
Technologie

Personalplanung mit Personio und SAP Analytics Cloud, der mächtigen Planungssoftware.

Erfahren Sie mehr
FAQ

Personalplanung mit Personio | FAQ's

Was gehört zur Personalplanung?

Kurz gesagt: Zur Personalplanung gehören alle Prozesse, die zum Ziel haben, den personellen Idealzustand zu errechnen, zu erreichen und dann zu erhalten. Das gelingt durch die ganzheitliche Aussteuerung aller Personalressourcen entlang der Wertschöpfungskette.

Dafür versuchen Personalplaner den gesamten Employee Lifecycle zu verstehen, um Bedarf und auch Ausfälle vorauszusehen und den Personalbedarf zu decken, der sich aus den strategischen Wachstumszielen ergibt. Auch im Personalwesen gilt: Planungsprozesse legen einen Korridor an, innerhalb dessen die operative Umsetzung erfolgt. Je besser die Planung, desto erfolgreicher die Umsetzung.

Welche Arten von Personalplanung gibt es?

  • Personaleinsatzplanung: Schichtpläne, Aufgabenverteilung und Projektzuordnungen gehören zur Personaleinsatzplanung.

  • Personalfreisetzungsplanung: Findet im Rahmen der Personalbedarfsplanung statt und umfasst neben Personalkürzungen auch Outplacement-Angebote sowie die Planung von Abfindungsbudgets – hier ist eine Verknüpfung mit dem Finanzbereich besonders von Nutzen.

  • Personalentwicklung:  Fort- und Weiterbildungen, Potenzialanalysen, Umschulungen, Kandidatenauswahl, die Standortbestimmung von Mitarbeitern und der gesamte Onboarding-Prozess fallen in den Bereich der Personalentwicklung.

  • Personalbedarfsplanung: Die Königsdisziplin! Personalbedarfsplanung errechnet aus allen verfügbaren Daten, wie viele Mitarbeiter mit welchen Fähigkeiten an welchen Stellen benötigt werden – jetzt und in der Zukunft.

  • Personalbeschaffungsplanung: Sie haben in der Personalbedarfsplanung festgestellt, dass Sie mehr Leute brauchen – also beginnen Sie das Recruiting. Alle damit verbundenen Prozesse fallen unter die Personalbeschaffungsplanung. Mit definierten Kennzahlen, zum Beispiel Time-To-Hire und Time-To-Fill, lässt sich Recruitment-Performance auch messen und entsprechend optimieren.

  • Personalkostenplanung: Gehälter, Gehaltsbänder sowie alle Lohnnebenkosten und Lohnzusatzleistungen fallen unter das Stichwort Personalkostenplanung. Eine integrierte Personalplanung, implementiert von bdg, generiert die relevanten Kostenstellen automatisch parallel zur allgemeinen Personalplanung.

Wie sieht eine integrierte Personalplanung aus?

Eine integrierte Personalplanung erreichen Sie, indem Sie die Planungsprozesse im Personalwesen eng mit denen der Finanzabteilung verknüpfen, die wiederum auch verbunden sind mit den Personalbedarf generierenden Organisationseinheiten – Produktionszentren, Abteilungen usw. Der Vorteil einer integrierten Personalplanung: Es wird möglich, den Personalbedarf anhand bestimmter Parameter zu erfassen, die sich meist aus der strategischen Unternehmensplanung sowie anderen anderen Faktoren ableiten. 

Faktisch ist eine integrierte Personalplanung nur mit entsprechenden Planungsapplikationen möglich, so wie der die wir hier anpreisen. Der Mehrwert solcher Tools entsteht aus der Verkürzung der Planungszyklen bei gleichzeitiger Steigerung der Planungsqualität sowie der Management-Konsolidierung und der sofort spürbaren Reduktion an Abstimmungsrunden zwischen der Unternehmensleitung und dezentralen Organisationseinheiten.

Wie berechnet man Personalbedarf?

Tatsächlich ist diese Frage sehr komplex. Daher muss man sie differenziert betrachten: Akuter Personalbedarf in einer bestimmten Berufsgruppe lässt sich oberflächlich sehr einfach berechnen. Sie haben in Ihrem Orchester nur zwei Hornisten, das Stück, das Sie proben, sieht aber acht vor? Da haben Sie Ihren Personalbedarf – sechs. 

Bei Unternehmen funktioniert das eigentlich genauso, nur skaliert über alle Unternehmensbereiche und gestreckt über den gesamten Planungszeitraum und unter Berücksichtigung verschiedener Faktoren.

Sie berechnen den grundlegenden Personalbedarf aus Ihren verfügbaren FTEs und den benötigten FTEs für alle Berufsfelder in allen Fachbereichen. Dann approximieren Sie Fluktuation, Renteneintritte, Ausfälle durch Krankheit, Elternzeit, Auftragsstorno usw. anhand Ihrer Personaldaten bzw. Analytics um den Zusatzbedarf zu errechnen. In vielen Branchen kommt dann noch ein saisonaler Extrabedarf dazu. Und damit Sie auf der sicheren Seite sind, sollten kritische Fähigkeiten in der Regel redundant vorhanden sein, am besten verteilt in unterschiedlichen Einsatzbereichen. Wenn Vakanzen auftreten, können Sie dadurch gegensteuern.

Für die Personalbedarfsplanung brauchen Sie schon ein leistungsfähiges Planungstool; wirklich ans Eingemachte geht es aber bei der strategischen Personalbedarfsplanung.

Was ist strategische Personalbedarfsplanung?

Strategische Personalbedarfsplanung geht noch einen Schritt weiter, dafür nehmen Sie den ganzen Datensatz und berechnen einen Multiplikator anhand Ihrer Wachstumsquote und Ihren strategischen Zielen. Viele Unternehmen nutzen dabei spezielle Parametermatrizen für die Szenario-Simulation. 

Das Ziel besteht darin, auf der strategischen Ebene, d.h. in der Regel über Jahre im Voraus, zu berechnen, wann und wo welche Skillsets in welcher Anzahl benötigt werden, um die Weichen entsprechend früh stellen zu können. 

Wir benutzen das Tool XYZ, können Sie das auch anbinden?

Grundsätzlich können wir jedes Vorsystem anbinden. Einfach ist es, wenn Ihr Tool eine freie API für Entwickler bereitstellt,  was die meisten tun ... und die meisten haben wir auch schon einmal verknüpft. Herausforderungen können eher bei In-house-Entwicklungen entstehen, aber auch dafür haben wir ein großes Repertoire an Lösungen und ein erfahrenes Team, das einen Weg findet.

Was genau heißt xP&A?

xP&A steht für "Extended Planning and Analytics" und beschreibt im Kern die Idee, Planungs- und Analyseprozesse, die im Finanzbereich etabliert wurden (FP&A, Financial Planning and Analytics) auf weitere Fachbereiche im Unternehmen zu übertragen. Seien es Budgets, Personalkosten, Ausgaben oder andere Daten – jeder Fachbereich in jedem Unternehmen ist in der einen oder anderen Weise mit der Finanzabteilung verbunden. Diese Verbindung wird im xP&A-Ansatz gestärkt. Es geht um Datenaggregation, Management-Konsolidierung und Effizienzsteigerung auf allen Ebenen.

Gern stellen wir Ihnen diese Integration der verschiedenen Bereiche im Rahmen unserer "Collaborative and Connected Decision Making Platform" in einer Demo vor, die Sie unter anderem hier auf dieser Seite buchen können.

Wie schnell geht die Anbindung an Personio?

  1. Die Anbindung geht sehr schnell, dank der vor konfigurierten Schnittstelle. Mit der zusätzlichen Anbindung Ihrer relevanten Personio-Custom Fields und das Aufsetzen ihrer Organisationsstruktur in der bdg One | People können Sie bereits nach 20 Tagen Implementierungszeit mit der Planung und dem Reporting starten.

Wie werden die Daten aus Personio synchronisiert?

Mitarbeiter Stammdaten werden per REST API in der bdg ONE synchronisiert. Sie können die Synchronisation selbst anstoßen oder einen täglichen Datenload-Job einrichten lassen. Bewegungsdaten werden per file geladen und demnächst auch per API durch Personio zur Verfügung gestellt.

Wie funktionieren Vakanzen in Personio in bdg ONE | People?

Die bdg ONE | People ermöglicht es Ihnen auf Positionsebene zu planen. Mitarbeiter mit zukünftigen Austrittsdaten werden in der bdg ONE | People automatisch mit eine vakanten Stelle für die Nachbesetzung eingeplant. Darüber hinaus können in der bdg ONE | People auch neue Stellen geplant werden.
PEOPLE

Unsere Experten

DE

Ina Schwarzenberg

Head of Development 
HR Solutions

 

DE

Felix Trümper

Sales Manager

Solution Advisory

UK

Tom Owen

UK Country Manager

 

Wir machen
weiter. Bleiben Sie dabei!

Melden Sie sich zum HR-Newsletter an. Wir halten Sie bei unseren Themen zur Personalplanung mit Personio auf dem Laufenden.